selfhtml.de - Alles für den Webmaster!

 

Empfehlung:

wix.com

Kostenlose Homepage

Besuchen Sie auch:

Jobs:

Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Schoppe
Datum: 15.07.2014 20:33:01

Hallo Forum!

Nach langer Zeit stehe ich wieder davor ein Webprojekt zu realisieren. Ich bin eigentlich embedded C Entwickler und hatte seit Jahren keinen Kontakt zu HTML und co. Daher würde ich gerne ein paar grundlegende Fragen stellen.

Zum Projekt: Es soll eine kleine private HP werden. Im Moment stehen nur vier Unterseiten fest. Ein "About", ein "Showroom" mit einem 3D Haus, eine Gästebuch und das Impressum. Ich vermute das ich HTML(5), PHP, MySql und JavaScript verwenden werde.

Nun die Fragen:

1. LAMP oder WAMP. Ich favorisiere WAMP, da ich bei Linux zu viel am System spiele :) und die Android Appentwicklung (die ich nebenher brauche) schon eingerichtet ist. Welches System wird professionell verwendet?

2. Wenn es WAMP wird. Habt ihr einen Tipp zur Versionsverwaltung des Webprojekts?

3. Welchen HTML Editor (möglichst free) kann man empfehlen? Ich habe gelesen das man Eclipse verwenden kann. Verwendet das jemand?

4. Auf meine Unterseite "Showroom" soll ein animiertes 3D Model. Ist es schon ok WebGL dafür zu nehmen oder sollte ich Flash einbauen, bzw. gibt es eine andere Alternative? Ich möchte Browser bis IE 6 unterstützen. Schaffe ich das mit WebGL/Javascript?

Ich freue mich auf Eure Hinweise und hoffe bald tiefer in mein Projekt einsteigen zu können. Vielen Dank schon mal!

Schoppe



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 16.07.2014 11:22:06

> 4. Auf meine Unterseite "Showroom" soll ein
> animiertes 3D Model. Ist es schon ok WebGL dafür
> zu nehmen oder sollte ich Flash einbauen, bzw.
> gibt es eine andere Alternative? Ich möchte
> Browser bis IE 6 unterstützen. Schaffe ich das
> mit WebGL/Javascript?


Hallo,

Hier nur eine Teilantwort:

Wenn Du möchtest, daß die Animation auch auf Smartphones läuft, solltest du auf Flash verzichten.
Abgesehen davon unterstützen die neueren Browser, die auf Smartphones laufen, (AFAIK) alle CSS-3, womit Du ebenfalls Animationen herstellen kannst.

HTML-5 und IE-6 ;-)
Das geht, - wenn überhaupt - nur mit JS-Unterstützung, und die sollte man in diesem (und überhaupt in IEs) abschalten.


Grüße
gaby



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Schoppe
Datum: 17.07.2014 20:13:32

Hi gaby!

Vielen Dank für deine Antworten. Zum aktuellen Status:

1. LAMP oder WAMP: Ich habe mich entschieden, es wird WAMP. Das macht das Leben gerade leichter :).

2. Versionierung wird erstmal einfach gehalten: Von Zeit zu Zeit ein Backup kopiern und hoffen das hier noch jemand antwortet ;)

3. HTML Editor. Noch vollkommen offen! Kann hier niemand einen guten Tipp geben?

4. HTML5 oder Flash:

> Wenn Du möchtest, daß die Animation auch auf
> Smartphones läuft, solltest du auf Flash
> verzichten.

Da mir das sehr wichtig ist => Kein Flash.

> HTML-5 und IE-6 ;-)
> Das geht, - wenn überhaupt - nur mit JS-Unterstützung

Einen Versuch ist es wert!

Vielen Dank soweit schon mal! Ich werde mir nun erstmal irgendeinen Editor holen und mich ans Layout begeben.

Viele Grüße!



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Freddy
Datum: 18.07.2014 01:54:11

Hallo,

> 1. LAMP oder WAMP. Ich favorisiere WAMP, da ich
> bei Linux zu viel am System spiele :) und die
> Android Appentwicklung (die ich nebenher brauche)
> schon eingerichtet ist. Welches System wird
> professionell verwendet?

Das ist gehupft wie gesprungen. Android-Dev ist kein Argument für Windows. Zur Ostsee fahren bedingt kein Benziner, ein Diesel tut's auch.


> 2. Wenn es WAMP wird. Habt ihr einen Tipp zur
> Versionsverwaltung des Webprojekts?

Hat IMHO nix mit OS zu tun. Und: es Git nichts, was es nicht Git.


> 3. Welchen HTML Editor (möglichst free) kann man
> empfehlen? Ich habe gelesen das man Eclipse
> verwenden kann. Verwendet das jemand?

Kanonen und Spatzen... Sublime Text 2 ist sehr zu empfehlen. Schnell und hypsch. Und kostenlos, aber nicht umsonst.
http://www.sublimetext.com/


> 4. Auf meine Unterseite "Showroom" soll ein
> animiertes 3D Model. Ist es schon ok WebGL dafür
> zu nehmen oder sollte ich Flash einbauen, bzw.
> gibt es eine andere Alternative? Ich möchte
> Browser bis IE 6 unterstützen. Schaffe ich das
> mit WebGL/Javascript?

WebGL/JavaScript.
Zum IE6: * html { display: none; }
;-)

BTW: http://caniuse.com/


Gruß,
Freddy



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Freddy
Datum: 18.07.2014 01:56:32

Hallo,

> Das geht, - wenn überhaupt - nur mit
> JS-Unterstützung, und die sollte man in diesem
> (und überhaupt in IEs) abschalten.

Überhaupt in IEs? Warum?
Seit dem 8er ist für mich eh fast alles okay.


Gruß,
Freddy



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Schoppe
Datum: 20.07.2014 08:53:56

Hi Freddy,

sorry hatte deinen Post beim ersten -mal nicht gesehen.

>> 1. LAMP oder WAMP:
> Android-Dev ist kein Argument für Windows.

Das stimmt alles :). Ich habe mich aber für das Projekt jetzt mit Windows "abgefunden". Wie gesagt, das meiste war schon eingerichtet und bei Linux spiele ich zuviel am System ;).
Wie läuft das in den Internetfrmen eigentlich. entwickeln die auch schon unter Linux?

>> 2. Versionierung
Git unter Windows habe ich noch nicht gemacht.
=> Werde es ausprobieren :)

>> 3. HTML Editor
> Sublime Text 2 ist sehr zu empfehlen
Ich werde ihn mal ausprobieren. Heute ist allerdings Blender dran. Schreibe dann nächste Woche, welcher Editor es effektiv geworden ist!

>> 4. Showroom
> WebGL/JavaScript.
Geht klar :)

> Zum IE6: * html { display: none; }
> BTW: http://caniuse.com/

Das iewebgl Plugin verspricht WebGL ab IE (!). Das werde ich ausprobieren. Schreibe dann meine Erfahrungen. Allerdings dauert es noch etwas bis ich dahin komme.

Vielen Dank!
Jean-Pierre



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: T.Jung
Datum: 20.07.2014 13:32:05

> Wie läuft das in den Internetfrmen eigentlich.
> entwickeln die auch schon unter Linux?

Ich weiß nicht, wie es in »den Internetfirmen« läuft.
Ich kann nur sagen, wie es in _einer_ Agentur läuft, für die ich seit Jahren als freier Mitarbeiter immer wieder mal etwas mache:
Die meisten Angestellten arbeiten mit Windows. Der Chefentwickler hat durchsetzen können, dass er unter Linux arbeiten kann. Und ich arbeite (wie ein paar andere freie Mitarbeiter auch) mit Mac OS X.

Geht alles ohne Probleme.
Heißt: Bei der Webentwicklung ist es ziemlich belanglos, welches OS Du auf Deinem Entwicklungsrechner laufen hast. Einige Unterschiede (z.B. line breaks) werden zum Teil von guten Editoren abgefangen (nichtsdestoweniger ist es ratsam, sich in dieser Hinsicht zu einigen); auf andere Unterschiede muss man achten (z.B. unterschiedliche Handhabung von Groß-/Kleinschreibung der Dateinamen).

Gruß,
Tobias Jung



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 27.07.2014 22:51:46

Moin moin,

Hier bin ich wieder, aus dem Urlaub zurück, wo ich fast 2 Wochen ohne "Anschluss an die Welt" überlebt habe. ;-)


> > Das geht, - wenn überhaupt - nur mit
> > JS-Unterstützung, und die sollte man in
> diesem
> > (und überhaupt in IEs) abschalten.
>
> Überhaupt in IEs? Warum?
> Seit dem 8er ist für mich eh fast alles okay.


Wenn man in IEs JavaScript aktiviert, wird auch gleichzeitig automatisch das ms-eigene JScript und VB-Script aktiviert. (1)
Diese beiden Scriptsprachen sind viel mächtiger als JavaScript. Mit ihnen kann man auf die Dateien des Betriebssystems zugreifen, und auch drin herumschreiben.(2)
(_Ich_ weiß zwar nicht wie, aber böse Hacker wissen es dafür umso besser)  ;-)

Tja, und die diversen Virenschutzprogramme sind auch nur so gut, wie ihr letztes Update. Hacker sind den Programmierern der Schutzprogramme immer einen Schritt voraus.


viele Grüße
gaby, die immer noch nicht ihren Urlaubskoffer ausgepackt hat  ;-)

----------

Quellen:
(1):
http://userpage.fu-berlin.de/~ram/pub/pub_jf47ht81Ht/javascript-webuse
2. Absatz unter
"Active Scripting  erweitert Scripting"


(2):
http://wiki.selfhtml.org/wiki/JavaScript/Hintergrundwissen/Entstehung_und_Standardisierung



[OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 27.07.2014 22:59:51

--------

Mist, ich habe mein PW vergessen. *schäm*
Kann mal bitte jemand mein voriges Posting löschen?



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: reporter
Datum: 28.07.2014 10:45:44

> --------
>
> Mist, ich habe mein PW vergessen. *schäm*
> Kann mal bitte jemand mein voriges Posting
> löschen?

erledigt.



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 28.07.2014 19:26:41

> erledigt.

Danke. :-)



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 28.07.2014 19:41:14


> http://userpage.fu-berlin.de/~ram/pub/pub_jf47ht81Ht/javascript-webuse
> 2. Absatz unter
> "Active Scripting  erweitert Scripting"


Was ist denn das für ein Mist!
Wenn ich obigen Link anklicke, bekomme ich "403 Access denied".
Das Gleiche in Opera.

Nur wenn man die URL in die Adressleiste kopiert, wird die Seite richtig geladen.
Hat jemand eine Ahnung, an was das liegen könnte?

Grüße
gaby



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: T.Jung
Datum: 28.07.2014 19:56:55


> Was ist denn das für ein Mist!
> Wenn ich obigen Link anklicke, bekomme ich "403
> Access denied".
> Das Gleiche in Opera.
>
> Nur wenn man die URL in die Adressleiste kopiert,
> wird die Seite richtig geladen.
> Hat jemand eine Ahnung, an was das liegen
> könnte?

Vermutlich wird da der Referer geprüft, und wenn eine fremde Site drinsteht, wird man abgewiesen. Beim Einkopieren der URL in die Adresszeile ist der Referer leer, und dann darf man lesen.

Gruß,
Tobias



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 28.07.2014 22:47:07


> Vermutlich wird da der Referer geprüft, und wenn
> eine fremde Site drinsteht, wird man abgewiesen.
> Beim Einkopieren der URL in die Adresszeile ist
> der Referer leer, und dann darf man lesen.

Das wird's sein.
Danke für Deine Erklärung, Tobias. :-)


Gruß und Gute Nacht
gaby



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: T.Jung
Datum: 29.07.2014 13:09:58

> > http://userpage.fu-berlin.de/~ram/pub/pub_jf47ht81Ht/javascript-webuse
> > 2. Absatz unter
> > "Active Scripting  erweitert Scripting"
>
>
> Was ist denn das für ein Mist!
> Wenn ich obigen Link anklicke, bekomme ich "403
> Access denied".

Hmmm... vielleicht funktioniert der Link auf den Text mir der im Kopf angegebenen »kanonischen URI«? Mal ausprobieren:
http://www.purl.org/stefan_ram/pub/javascript-webuse

Schade übrigens, dass dieser Text augenscheinlich seit 10 Jahren nicht überarbeitet worden ist.
Neben dem nervenden, mehr als hundertmal verwendeten und völlig überflüssigem Trademark-Zeichen (TM) stört mich z.B. so eine ungenaue Formulierung wie »JavaScript-Anweisungen übergeben die Kontrolle über einen Rechner also teilweise an einen fernen fremden Rechner« oder unbewiesene Behauptungen: »Deswegen haben viele Benutzer JavaScript inzwischen bewußt deaktiviert« -- meiner (natürlich ebenso unbewiesenen) Ansicht nach  deaktiviert nur ein sehr kleiner Anteil der Benutzer JavaScript...

Kein Wort davon, dass JS durchaus auch zum _Nutzen_ des Besuchers eingesetzt werden kann (natürlich nur, solange die Seite auch ohne JS bedienbar bleibt, dieser Forderung schließe ich mich vorbehaltlos an). Und sehr typisch für die frühen »Nuller-Jahre« ist der gesamte Artikel so geschrieben, als gäbe es nur Windows und keine anderen Betriebssysteme...

Das ist schade, weil der Text ja Informationen enthält, die immer noch richtig sind und leider vielfach ignoriert werden. So aber ist die Gefahrt groß, dass potentielle Leser denken: »Ach, dieser uralte Mist trifft heutzutage sowieso nicht mehr zu...«

Gruß,
Tobias


Nachtrag:
Nein, auch die kanonische URI funktioniert nicht als Link.
Auch das ist vermutlich eine Folge des Alters des Dokuments: Wahrscheinlich hängt diese Referer-Prüfung in irgendeiner Weise mit Frames zusammen -- entweder, um ein umgebendes Frameset nachzuladen, oder um zu verhindern, dass es von fremden Sites in ein Frameset eingebettet wird.
Und heutzutage denkt man ja nicht einmal mehr an Framesets... ;-)



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 30.07.2014 15:04:44


> Hmmm... vielleicht funktioniert der Link auf den
> Text mit der im Kopf angegebenen »kanonischen
> URI«? Mal ausprobieren:
>
> http://www.purl.org/stefan_ram/pub/javascript-webuse

Auch nicht.

>
> Schade übrigens, dass dieser Text augenscheinlich
> seit 10 Jahren nicht überarbeitet worden ist.
> Neben dem nervenden, mehr als hundertmal
> verwendeten und völlig überflüssigem
> Trademark-Zeichen (TM) stört mich z.B. so eine
> ungenaue Formulierung wie »JavaScript-Anweisungen
> übergeben die Kontrolle über einen Rechner also
> teilweise an einen fernen fremden Rechner«

Ja, diesen Satz muss man wirklich mehrmals lesen, bis man ihn verstanden hat (... oder auch nicht). ;-)


> oder
> unbewiesene Behauptungen: »Deswegen haben viele
> Benutzer JavaScript inzwischen bewußt
> deaktiviert« -- meiner (natürlich ebenso
> unbewiesenen) Ansicht nach  deaktiviert
> nur ein sehr kleiner Anteil der Benutzer
> JavaScript...

Das "viele" wage ich ebenfalls zu bezweifeln.
Im Büro haben zwar wir, ca 800 Mitarbeiter, einen Firefox mit administrativ deaktiviertem JS, aber sowas ist natürlich nicht repräsentativ.



> Nachtrag:
> Wahrscheinlich hängt diese
> Referer-Prüfung in irgendeiner Weise mit Frames
> zusammen -- entweder, um ein umgebendes Frameset
> nachzuladen, oder um zu verhindern, dass es von
> fremden Sites in ein Frameset eingebettet wird.

Einen anderen Grund könnte ich mir auch nicht vorstellen.
Dennoch finde ich derartiges Vorgehehn überflüssig.
Wenn man will, kann man doch über Google sehr leicht feststellen, welche Webseiten auf die eigene Site verlinken.

BTW
Die PreferencesToolbar, die ich verwende, kann man über "PrefBar anpassen" so konfigurieren, daß in der Leiste eine Checkbox "Referrer senden" angezeigt wird. Dort den Haken zu entfernen, ist etwas weniger Arbeit, als aus Seiten die URL heraus zu kopieren und in die Adressleiste einzufügen. ;-)


Grüße
gaby

Das sehe ich erst jetzt:

"Mozilla entfernt mit Firefox 23 Einstellungen aus dem Einstellungsdialog"
http://www.soeren-hentzschel.at/mozilla/firefox/2013/04/29/mozilla-entfernt-mit-firefox-23-einstellungen-aus-dem-einstellungsdialog/

Die Checkbox "JavaScript deaktivieren" gibts nicht mehr.
Wie mir  diese Bevormunderei auf den Nerv geht!!!!!

Das alles nur, um User davor zu schützen, eine Website vermeintlich "kaputt zu machen", indem sie JS deaktivieren.
Diese Firefox-Programmierer meinen wohl, der Rest der Welt bestünde nur aus Idioten, die überall herumklicken, ohne zu wissen, was sie tun.
Nun wird es noch weniger User geben als vorher, die mit deaktiviertem JS surfen, und demnach wird das Argument, daß man Webseiten auch für diese js-losen User benutzbar halten soll, immer unbedeutender. :-(
In der Folge wird es dann noch mehr "Homepage-Bastler" geben, welche ihre Navigation oder sonstige Dinge überflüssigerweise mit JS abhandeln, weil es bequemer ist, ein fertiges Script zu verwenden, als CSS zu lernen.
Den Dilettanten und Ignoranten ist also Tür und Tor geöffnet. :-(



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: reporter
Datum: 31.07.2014 10:34:15

> Die Checkbox "JavaScript deaktivieren" gibts
> nicht mehr.
> Wie mir  diese Bevormunderei auf den
> Nerv geht!!!!!

NoScript ist dein Freund.



[OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: T.Jung
Datum: 31.07.2014 12:12:50

> Die Checkbox "JavaScript deaktivieren" gibts
> nicht mehr.
> Wie mir diese Bevormunderei auf den
> Nerv geht!!!!!
> (...)
> Diese Firefox-Programmierer meinen wohl, der Rest
> der Welt bestünde nur aus Idioten, die überall
> herumklicken, ohne zu wissen, was sie tun.

Ich verstehe, was Du meinst.
Auch ich ärgere mich immer, wenn Optionen aus den Einstellungsmöglichkeiten verschwinden, nur weil irgendjemand meint, die User wären zu doof, damit richtig umzugehen; oder von der Fülle der angebotenen Optionen so verwirrt, dass sie prompt das Falsche anklicken.

Mein ehemaliger Standard-Browser iCab hatte früher mal die Option, die _jedem_einzelnen_ Cookie, der gesetzt oder modifiziert wurde, erstmal nachzufragen, ob der Anwender das denn auch zulässt. Das wurde irgendwann abgeschafft mit der Begründung, dass heutzutage so viele Cookies gesetzt werden, dass diese ständige Abfragerei nur noch nervt und dann eh abgeschaltet wird. Zudem könne man das ja über die integrierten Filter-Funktionen viel effektiver lösen (z.B. indem man Cookies generell verbietet und nur bestimmten Sites erlaubt oder umgekehrt).

Ist ja auch nicht falsch, ich habe es irgendwann auch abgeschaltet, bei jedem Cookie gefragt zu werden.
Nur: Bei der Webentwicklung, wenn man also selbst dafür sorgen musste, dass zum richtigen Zeitpunkt ein Cookie gesetzt oder geändert wurde, war das eine große Hilfe, denn es war der schnellste und einfachste Weg, zu testen, ob sich alles so verhält, wie es sein soll.

Genauso ärgerlich ist es meiner Meinung nach, wenn ein altbekanntes Verhalten plötzlich geändert wird, ohne dass man die Möglichkeit hat, das alte Verhalten zu reaktivieren (Apple machen das ganz gerne mal in Mac OS X). Ich will nicht einmal bestreiten, dass das neue Verhalten vielleicht intelligenter oder für einen Großteil der User von Vorteil ist.
Wenn man aber zu dem kleineren Teil der User gehört, nämlich dem, der aus dem alten Verhalten einen Vorteil gezogen hat, kann das exterm ärgerlich sein.

Ich halte es da halt mit »Heuer's Law«:
Any feature that cannot be turned off is a bug.


So, aber nach alle dem muss ich Dir dann doch noch widersprechen:
> Nun wird es noch weniger User geben als vorher,
> die mit deaktiviertem JS surfen, und demnach wird
> das Argument, daß man Webseiten auch für diese
> js-losen User benutzbar halten soll, immer
> unbedeutender.

Ich glaube nicht, dass das Verschwinden dieser Option dazu führt, dass sich der Anteil der JS-losen Besucher spürbar ändert:
Wer JS wissentlich deaktiviert, dürfte genug von der Materie verstehen, dass er zumindest eine ungefähre Vorstellung davon hat, was JS ist und welchen Zwecken es dient. Und so jemandem traue ich auch zu, dass er mit "about:config" etwas anfangen kann, oder wenigstens weiß, dass es so etwas wie "Plugins" gibt und auf die Idee kommt, mal nachzuschauen, ob ihm irgendeins davon die verlorene Option zurückzaubert.

Und dann gibt es auch noch jene User, die das Verschwinden der Option nicht einmal bemerkt haben, obwohl sie ihren Firefox aktuell halten und das somit schon vor Monaten hätten bemerken können -- weil sie das Abschalten von JavaScript nämlich ohnehin schon seit Jahren mittels entsprechender Plugins bewerkstelligen, da das An- und Abschalten auf diesem Wege viele schneller geht (z.B. bei der Webdeveloper Toolbar, Prefbar) oder das An-/Abschalten größtenteils überflüssig machen, weil sie per White- oder Blacklist entsprechende Optionen abhängig von der besuchten Site gespeichert haben (NoScript, YesScript).
Ich selbst gehöre zu dieser Gruppe von Anwendern. ;-)

Gruß,
Tobias



Re: Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 06.08.2014 03:44:12

> > Die Checkbox "JavaScript deaktivieren"
> gibts
> > nicht mehr.
> > Wie mir  diese Bevormunderei auf den
> > Nerv geht!!!!!
>
> NoScript ist dein Freund.

Mein Favorit ist seit Jahren die Prefbar, deren Leiste ich immer eingeblendet halte.
NoScript hatte ich irgendwann einmal ausprobiert, und dabei festgestellt, daß ein anderes meiner installierten Erweiterungen dann nicht mehr richtig funktionierte.
Das war vor Jahren.
Ob es immer noch so ist, muß ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.


Grüße
gaby



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: gaby
Datum: 06.08.2014 03:51:43

> Mein ehemaliger Standard-Browser iCab hatte
> früher mal die Option, die _jedem_einzelnen_
> Cookie, der gesetzt oder modifiziert wurde,
> erstmal nachzufragen, ob der Anwender das denn
> auch zulässt.

Das war auch bei Firefox lange Zeit so.

> Das wurde irgendwann abgeschafft
> mit der Begründung, dass heutzutage so viele
> Cookies gesetzt werden, dass diese ständige
> Abfragerei nur noch nervt und dann eh
> abgeschaltet wird. Zudem könne man das ja über
> die integrierten Filter-Funktionen viel
> effektiver lösen (z.B. indem man Cookies generell
> verbietet und nur bestimmten Sites erlaubt oder
> umgekehrt).

Gerade _das_ gibt es leider jetzt nicht mehr.
Firefox hat mittlerweile nur noch eine Blacklist an Stelle einer Whitelist, die ich eindeutig bevorzugen würde. :-(

> Ist ja auch nicht falsch, ich habe es irgendwann
> auch abgeschaltet, bei jedem Cookie gefragt zu
> werden.
> Nur: Bei der Webentwicklung, wenn man also selbst
> dafür sorgen musste, dass zum richtigen Zeitpunkt
> ein Cookie gesetzt oder geändert wurde, war das
> eine große Hilfe, denn es war der schnellste und
> einfachste Weg, zu testen, ob sich alles so
> verhält, wie es sein soll.

Das gibt es bei Firefox noch:
Einstellungen - Datenschutz - (Abschnitt:Cookies) - Dropdown-Box: "behalten bis ..."


> Ich halte es da halt mit »Heuer's Law«:
> Any feature that cannot be turned off is a bug.

Ein wahres Wort!


> So, aber nach alle dem muss ich Dir dann doch
> noch widersprechen:
> > Nun wird es noch weniger User geben als vorher,
> > die mit deaktiviertem JS surfen, und demnach wird
> > das Argument, daß man Webseiten auch für diese
> > js-losen User benutzbar halten soll, immer
> > unbedeutender.
>
> Ich glaube nicht, dass das Verschwinden dieser
> Option dazu führt, dass sich der Anteil der
> JS-losen Besucher spürbar ändert:
> Wer JS wissentlich deaktiviert, dürfte genug von
> der Materie verstehen, dass er zumindest eine
> ungefähre Vorstellung davon hat, was JS ist und
> welchen Zwecken es dient. Und so jemandem traue
> ich auch zu, dass er mit "about:config" etwas
> anfangen kann, oder wenigstens weiß, dass es so
> etwas wie "Plugins" gibt und auf die Idee kommt,
> mal nachzuschauen, ob ihm irgendeins davon die
> verlorene Option zurückzaubert.

Ja, generell stimme ich Dir zu, aber es gibt nicht nur Profis und Laien, sondern auch noch viele dazwischen.
Letztere werden auch im neuen Firefox die Checkbox zum Deaktivieren von JS suchen, nicht finden, und dann vielleicht denken: "Mist, jetzt werde ich diese ewige nervende Sch...-Werbung leider über mich ergehen lassen müssen".
Aber das ist nur nebensächlich.
Worum es mir geht ist, daß man in den Foren bei JS-Junkies nicht mehr das Argument hat, daß sie auf überflüssige Scripte verzichten sollen, weil man JS im Firefox _ganz leicht_ deaktivieren kann, und dann ihre frisch erstellten Seiten nur noch für die Tonne wären, weil nix mehr funktioniert.
Die Begründung, daß es über about:config möglich ist, hat für diese Gruppe sicher kein Gewicht, denn wer von ihrer Zielgruppe kennt sich denn schon im Innenleben von Firefox aus, und würde bei "about:config" herumwühlen.


> Und dann gibt es auch noch jene User, die das
> Verschwinden der Option nicht einmal bemerkt
> haben, obwohl sie ihren Firefox aktuell halten
> und das somit schon vor Monaten hätten bemerken
> können -- weil sie das Abschalten von JavaScript
> nämlich ohnehin schon seit Jahren mittels
> entsprechender Plugins bewerkstelligen, da das
> An- und Abschalten auf diesem Wege viele
> schneller geht (z.B. bei der Webdeveloper
> Toolbar, Prefbar) oder das An-/Abschalten
> größtenteils überflüssig machen, weil sie per
> White- oder Blacklist entsprechende Optionen
> abhängig von der besuchten Site gespeichert haben
> (NoScript, YesScript).
> Ich selbst gehöre zu dieser Gruppe von Anwendern.
> ;-)

Ich bin Prefbar-Fan, da ich dort sofor im Blick habe, ob JS an- oder abgeschaltet ist.


Grüße
gaby



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: T.Jung
Datum: 09.08.2014 14:11:18

> > Nur: Bei der Webentwicklung, wenn man also selbst
> > dafür sorgen musste, dass zum richtigen Zeitpunkt
> > ein Cookie gesetzt oder geändert wurde, war das
> > eine große Hilfe, denn es war der schnellste und
> > einfachste Weg, zu testen, ob sich alles so
> > verhält, wie es sein soll.
>
> Das gibt es bei Firefox noch:
> Einstellungen - Datenschutz - (Abschnitt:Cookies)
> - Dropdown-Box: "behalten bis ..."

Also, ich sehe so etwas bei mir nicht (Firefox 30 unter Mac OS X).
Screenshot der Einstellungen - Datenschutz:
http://www.tobiasjung.net/storage/einstellungen-datenschutz.png

Bei Klick auf »einzelne Cookies« bekomme ich dann diesen Dialog:
http://www.tobiasjung.net/storage/einzelne-cookies.png


Wie auch immer - ich glaube nicht, dass das, was Du meinst, sich so auswirkt wie das Nachfragen bei jedem einzelnen Cookie.
Wenn ich wissen wollte, ob Cookies genau dann gesetzt/modifiziert wurden, wenn ich das wollte, musste ich in der alten iCab-Version nur die Site absurfen und die fraglichen Aktionen durchführen. Wenn sich der Dialog genau dann öffnete, wenn ich das erwartet habe, wusste ich: Alles ist okay. Dazu musste ich dann nicht in irgendwelchen Listen rumscrollen (oder, wie im Screenshot, die Liste per Eingabe eines Suchbegriffes einschränken).

Genauso konnte ich mal eben testen, ob sich die Site immer noch vernünftig verhält, wenn Cookies abgelehnt wurden: Dazu musste ich im Dialog halt nur "Cookie ablehnen" klicken. Jetzt muss ich die Cookies in den Voreinstellungen deaktivieren und darf hinterher nicht vergessen, sie wieder zu aktivieren.

Zum Testen ist das eben umständlicher als vorher. :-(

Gruß,
Tobias



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: reporter
Datum: 11.08.2014 10:44:51

Hallo Tobias,

> Also, ich sehe so etwas bei mir nicht (Firefox 30
> unter Mac OS X).
> Screenshot der Einstellungen - Datenschutz:
>
> http://www.tobiasjung.net/storage/einstellungen-datenschutz.png

Du warst schon richtig :-), du bist nur den Weg nicht zu Ende gegangen. Bei dieser Auswahlliste gibt es drei Einstellungsmöglichkeiten. wähle dazu bei "Firefox wird eine Chronik" die einstellung "nach benutzerdefinierten Einstellungen an".



Re: [OT] Grundlegende Fragen zur ersten Website nach 10 Jahren

Autor: Fablab
Datum: 11.03.2015 15:37:01

MacOsx hat sich bei diesen Sachen immer ein wenig, und das Problem verteilt sich auf weniger Schultern bei der Lösungsfindung. Firefox ist dabei nicht die einfachste Variante, aber damit löst man es immerhin^^